SOLIDARITÄT MIT DEM GEWÄHLTEN PRÄSIDENTEN VENEZUELAS, NICOLÁS MADURO, DER VEREINIGTEN SOZIALISTISCHEN PARTEI SOWIE DEM VOLK VENEZUELAS!

Details

Angegriffen durch die imperialistischen Interessen des Westens und insbesondere der USA, kämpfen die fortschrittlichen Kräfte Venezuelas derzeit gegen einen neuerlichen Putschversuch. Wir, die Kommunisten der KPD, verurteilen auf das Schärfste diesen antidemokratischen, faschistischen und konterrevolutionären Umsturzversuch.

Ebenso verurteilen wir jedwede Drohung mit einem offenen militärischen Eingreifen von Außen, welches von den Aggressoren in die Diskussion gebracht worden ist.

Wir wünschen den fortschrittlichen Kräften Venezuelas alle revolutionäre Energie, um diese erneute Feuerprobe zu meistern.

Sie werden nicht durchkommen – das bolivarische Venezuela wird siegen!

¡Viva Maduro!

¡Viva el Pueblo!

¡Viva Venezuela!

Weiterlesen: SOLIDARITÄT MIT DEM GEWÄHLTEN PRÄSIDENTEN VENEZUELAS, NICOLÁS MADURO, DER VEREINIGTEN...

Erklärung der Kommunistischen Partei Venezuelas zur imperialistischen Aggression

Details

veröffentlicht am 26. Januar 2019

Partido Comunista de Venezuela PCVWährend einer außerordentlichen Pressekonferenz am Freitag, 25. Januar, bekräftigte Oscar Figuera, Generalsekretär der Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Venezuelas (PCV), dass sich ein Staatsstreich vollzieht, der vom nordamerikanischen Imperialismus, den Lakaienregierungen Lateinamerikas und der dienerischen venezolanischen Rechten betrieben wird, die Nicolás Maduro Moros die Eigenschaft als verfassungsmäßiger Präsident der Bolivarischen Republik

Weiterlesen: Erklärung der Kommunistischen Partei Venezuelas zur imperialistischen Aggression

Video

Details

Die KPD wurde am Samstag vor der diesjährigen LL-Demo in Berlin eingeladen zu der Veranstaltung der Kommunistischen Organisation (KO). Unser Vorsitzender richtete dabei ein herzliches Grußwort an die Freunde und Genossen der KO.

Quelle: KIDeutschland (Der gemeinsame Kanal der Kommunistischen Initiative in Deutschland und der Kommunistischen Partei Deutschlands)

Orientierungen unseres weiteren Kampfes

Details

kpd-header-6

Schlußausführungen auf der Festveranstaltung zum 100. Jahrestag der Novemberrevolution und Gründung der KPD

Torsten Schöwitz, Vorsitzender der KPD
 

Liebe Genossinnen und Genossen, werte Gäste!

Zum Abschluß unserer Festveranstaltung möchte ich noch ein paar Schlußfolgerungen und Orientierungen für die Politik der KPD machen. Die Vertreter aller bürgerlichen Parteien, als Vertreter der Bourgeoisie erzählen der Arbeiterklasse ständig, wie erfolgversprechend die soziale Marktwirtschaft

Weiterlesen: Orientierungen unseres weiteren Kampfes

Bulletin Nr. 01-2019

Details

Emblem-DVRK-72dpi1. Januar 2019

 

Neujahrsansprache

Kim Jong Un

 

Das vergangene Jahr war ein bewegendes Jahr, in dem sich die dramatischen Änderungen vollzogen, die in der über 70 Jahre lang andauernden Geschichte der nationalen Spaltung noch nie da gewesen waren.

Mit dem Entschluss, dem anormalen Zustand der Koreanischen Halbinsel, die in einer beständigen Kriegsgefahr liegt, ein Ende zu bereiten und eine neue Zeit der nationalen Versöhnung und des Friedens und Gedeihens einzuleiten

Weiterlesen: Bulletin Nr. 01-2019

100 Jahre Novemberrevolution - Abschlussrede von Torsten Schöwitz am 24.11.2018

Details

Mit einer Festveranstaltung ehrte die KPD am 24.11.2018 in Berlin den 100. Jahrestag der Novemberrevolution. Hier seht ihr die Abschlussrede des Vorsitzenden der KPD, des Genossen Torsten Schöwitz, in voller Länge.

Quelle: KIDeutschland (Der gemeinsame Kanal der Kommunistischen Initiative in Deutschland und der Kommunistischen Partei Deutschlands)

Vor 100 Jahren: Die Novemberrevolution und die Gründung der KPD

Details

Festrede von Genosse Götz Dieckmann auf der Festveranstaltung zum 100. Jahrestag der Novemverrevolution und der Gründung der KPD, in Berlin am 24. November 2018

festrede g dieckmann 20181124Ich will die Novemberrevolution und die Gründung der KPD vor allem in ihrer Verknüpfung mit der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution betrachten. Es ist unumstritten: Der Ausbruch beider Revolutionen war die Folge des Ersten Weltkriegs. Sowohl in Deutschland, wie im Zarenreich ebbte spätestens ab 1916 die Woge nationalistischer Begeisterung ab. Angesichts unzähliger Toter, des Hungers und der Erschöpfung griff allgemeine Kriegsmüdigkeit um sich. Spontane Proteste und Streiks – auch in Rüstungsbetrieben – flammten auf.

Doch die letztlich entscheidenden Ursachen für beide Weltkriege des Zwanzigsten Jahrhunderts, die Wurzeln schrittweiser Revolutionierung, lagen noch viel tiefer. Sie waren Folgen der sprunghaft-ungleichmäßigen Entwicklung des Kapitalismus in seinem imperialistischen Stadium. Diese Wahrheit war schon immer für die Ideologen des Monopolkapitals unerträglich. Da sie die Schuld am Ersten Weltkrieg zu ihrem Bedauern nicht den Kommunisten in die Schuhe schieben können, verkünden sie unermüdlich, dieser Krieg sei allein „bedauerlichen Mißverständnissen“ der damals Herrschenden entsprungen. Allesamt seien sie schier „schlafwandlerisch“ in die Katastrophe „hineingetaumelt“. Mit Monopolkapitalismus habe das nichts zu tun.

Weiterlesen: Vor 100 Jahren: Die Novemberrevolution und die Gründung der KPD

Angriffe auf die DDR - eine Kommunistin blickt zurück

Details

Quelle: KIDeutschland (Der gemeinsame Kanal der Kommunistischen Initiative in Deutschland und der Kommunistischen Partei Deutschlands)

100 Jahre Novemberrevolution - kommunistische Doku!

Details

Ein Jahr nach der großen sozialistischen Oktoberrevolution erhebt sich die deutsche Arbeiterklasse und fegt ihrerseits die Hohenzollern von ihrem Thron. Was waren die Voraussetzungen für die Revolution. Warum konnte sie besiegt werden? Der Revolution folgte auch die Geburt der revolutionären Arbeiterpartei des deutschen Proletariats, der KPD!

Quelle: KIDeutschland (Der gemeinsame Kanal der Kommunistischen Initiative in Deutschland und der Kommunistischen Partei

Weiterlesen: 100 Jahre Novemberrevolution - kommunistische Doku!

100 Jahre KPD - 100 Jahre Novemberrevolution

Details

100 jahre kpd vorn

 Anläßlich des 100. Jahrestages der Novemberrevolution

und Gründung der Kommunistischen Partei Deutschlands

laden wir euch herzlich zu einer Festveranstaltung

am Sonnabend, dem 24. November 2018, 11:00 - 14:30 Uhr

in den Münzenbergsaal, Franz-Mehring-Platz 1, Berlin, ein.

 

Die Festrede hält Professor Dr. Götz Dieckmann

Auftritt der Gruppe Agitprop Hannover

Einlaß ab 10:00 Uhr

Unkostenbeitrag 5 Euro

Um Rückmeldung der Teilnahme wird gebeten an:

Festnetz mit Anrufbeantworter: 0361/64458760

Telefon Büro: 0170/1831495 - Do. 16:00 - 18:00 Uhr

Weiterlesen: 100 Jahre KPD - 100 Jahre Novemberrevolution

Schweizer Genossen besuchten Trier

Details

Eine Delegation von Genossen der Kommunistischen Partei (Schweiz) reiste nach Trier um dem 200. Geburtstag von Karl Marx, dem Begründer des wissenschaftlichen Sozialismus, zu gedenken. In der Delegation befanden sich auch der Parteisekretär Massimiliano Ay und der Sekretär des Gewerkschaft für Schüler und Lehrlinge SISA Zeno Casella, Mitglied des Zentralkomitees der Partei.

schweiz trier

Die schweizerische Delegation besuchte die Stadtmuseen und das Geburtshaus von Marx. In den Gästebüchern wurde auch

Weiterlesen: Schweizer Genossen besuchten Trier

Weltfriedenstag 2018

Details

Zum Download anklicken:

weltfriedenstag 2018 01

weltfriedenstag 2018 02

   
KPD - Aktuell KPD - Die Rote Fahne KPD - Landesorganisationen (Regional) KPD - Topmeldungen
   
© Kommunistische Partei Deutschlands